Adrien Champion

Aus Philatelie, Wissen was Sache ist.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adrien Champion.jpg

Adrien Champion (* 9. 1867 in Genf; †) war Briefmarkenhändler.

Schon während seiner Lehre bei der Galopin-Bank betätigte er sich als Briefmarkenverkäufer für einen Kiosk-Besitzer. In den Jahren 1882 bis 1887 besaß er zusammen mit Hans Kirchhofer die Firma „Kirchhoffer & Champion“ in Genf. Nach seinem Ausscheiden geriet er 1893 mit seinem neu gegründeten Geschäft in Konkurs; als Hauptgläubiger wird Hans Kirchhofer genannt.
Mit Hilfe eines Geldgebers und seiner Brüder Théodore und Edmond eröffnete er bald darauf das neue Geschäft „Champion & Cie“. Im Jahre 1896 tritt Adrien Champion aus dem Geschäft aus und überlässt es seinem Bruder Théodore Champion. Er selber bereiste Europa, um, unter den Namen Häuf, Jules Rapin, Henri Beuche, Unmengen an Fälschungen zu vertreiben. 1898 übernimmt er wieder die Briefmarkenhandlung in Genf und meldete schon zwei Jahre später (März 1900) seinen zweiten Konkurs an.
Nachdem er in London Fälschungen verkauft hatte, und eine Strafe von 200 Pfund zahlen musste, kehrte er nach Genf zurück. Die Strafzahlung wurde von seiner Freundin Frl. Haüff beglichen.
Zurück in der Schweiz wurde er am 25. Februar 1902 wiederum angeklagt, nach Herrn Maaßen jedoch nur "wegen betrügerischen Bankrotts [...] verurteilt.“ 1 Aufgrund seiner langen Untersuchungshaft brauchte er die Strafe jedoch nicht antreten. Später vertrieb er von Gex aus unter dem Namen „W. Wessler“ erneut Fälschungen und gründete in Genf wieder ein Geschäft, diesmal als Frédéric Champion.

Quellen

  • Toni Abele: Die philatelistische Literatur der Schweiz. In: SBZ, 1945, S.31
  • Wolfgang Maaßen: Wer ist wer in der Philatelie?, Band 1, Phil*Creativ-Verlag, Schwalmtal 2011, S. 226-227

Einzelnachweise

1 Wolfgang Maaßen: Wer ist wer in der Philatelie?, Band 1, Phil*Creativ-Verlag, Schwalmtal 2011, S.227