Amerika (USA)

Aus Philatelie, Wissen was Sache ist.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rayon

Postgeschichtlich interessant ist der Briefverkehr zwischen der schweiz und den USA. An diese Überseedestiantion sind bisher am meisten Briefe bekannt.


Rayon Frankaturen
5.1 Nord Amerika
5.1.1 60 Rp. Porentruit nach Illinois USA.
5.1.2. StGallen nach NewYork.
5.1.3. .
5.1.4 130 Rp. Neuchatel 30.9.1853 nach Cambridge USA 5.10.1853.
5.1.5. Geneve nach NewYork.
5.1.6. .
5.1.7 130 Rp. Neuchatel xx.xx.xx nach Cambridge USA 5.10.1853.
5.1.8. .
5.1.9. .


Strubeli

Taxvermerke In Paris wurden Briefe mit 3" (Cent FR Inlandvergütung) in roter Tinte notiert und über die Bahnpost "PARIS-CALLAIS 2" nach Liverpool befördert. Von dort mit Britischen (BR-Service), Amerikanischen (AM-Service) oder mit Frnazösischen (FR-Service) nach den USA, Boston oder NewYork befördert. In den USA wurde durch die Verwendung des Eingangsstempel PAID 15 Cent, die Vertragsgebühr zwischen Frankreich und den USA bis zum Bestimmungsort bestätigt (3 Cents Frankreich, 9 Cents Seegebühr (__-Service) und 3 Cent US Inland Vergütung. (Der Stempel BR. Service deutete den britischen Transport an, mit 9 Cents Seegebühr).

1. Aarau 11. Dez. 1862 nach NewYork (Doppeldruck 10 Rp. blau)
2. Bern 11. Jan. 1863 nach NewYork
3. Bern 18. Feb. 1863 nach St Louis
4. Luzern 17. Mai 1863 nach Ilinois
5. Neuchatel 6 Jan. 1863 nach Princeton
6. Neuchatel 21. Jan. 1863 nach NewYork
7. Payern 24. Okt. 1862 nach NewYork
8. Porentruit 22. April 1863 nach NewYork
9. St.Croix 11 Aug. 1863 nach NewYork
2. Winterthur 2. Juli. 1863 nach Washington
11. Fribourg 15. Dez. 1862 nach Rochester NewYork
12. Neuchatel 25. Feb. 1863 nach NewYork
13. Strubelbrief nach Amerika während des Bürgerkrieges
14. Seltenes 1.- Franken Porto, allerding ist dieser Brief um 5 Rp überfrankiert worden. Das Porto betrug damals nur 95 Rp.
15. -
16.
17.
18.
18.
19.
20.

Sitzende Helevtia gezähnt

Frankaturen nach Amerika
USA
Brief mit üblichem Porto 1.10 nach New York
Brief
Brief
Brief
Brief
Brief
Brief
Brief
Brief
Brief
Brief
Brief
Brief
Brief
Brief
Brief
Brief
Brief
Brief
Brief
Brief
Brief nach Sacramento/californien mit seltenem 1.- Fr Porto.
Brief
Brief
.
Brief
Brief
.
Brief
Brief
.
Brief Zürich 1.10.1869 nach New York.
Brief


Spezialitäten

Der Einfranken Tarif für sitzende Helvetia

07.09.1866 - 16.07.1868 Leitweg Antwerpen (Belgien) kostete ein Brief 10gr. (PD) in die USA 1.- Fr.
01.10.1865 - 25.08.1869 Leitweg Frankreich (Franz Boote) bis Landungshafen, kostete ein Brief 7,5 gr (PP) in die USA 1.- Fr.
01.10.1865 - 25.08.1869 Leitweg Frankreich (Engl. Boote über England) bis Landungshafen, kostete ein Brief 7,5 gr (PP) in die USA 1.- Fr.
Solche USA-Briefe müssten also vor 25.8.1869 verschickt worden sein.


Ab 25.08.1869 wurde das Porto auf 50Cts. reduziert und per 1.8.1887 wegen des deutch-franz. Krieges während 18 Tagen wieder auf 80 Rappen angehoben.

Portoerhöhung wegen des deutsch-französischen Krieges 1.8.-19.8.1870

Wegen des deutsch-französischen Krieges war der postverkehr via Ostende nach Grossbritanien und USA nicht möglich. Mit Erlass vom 1.8.1870 spedierte die Schweiz deshalb die Post über Calais-Southhampton. Der entsprechende Tarif war nur vom 1.8.1870 bis 19.8.1870 gültig. Das Porto für Grossbritanien für 15g wurde von 30 auf 50 und für die USA von 50 auf 80 C. angehoben. Ab 19.8.1870 trat der alte Tarif wieder in Kraft. Briefe aus dieser Epoche mit dieser Weiterleitung, sind ganz grossen Raritäten auf dem Gebiet der sitzenden Helvetia.

Frankaturen nach Amerika während des Deutsch französischen Krieges.
USA via Frankreich
Umleitung über Calais mit 80 Rp. richtig frankiert
Umleitung über Calais mit 50 Rp unterfrankiert (Stempel).
Umleitung über Calais mit 80 Rp richtig frankiert.
Umleitung über Calais mit 80 Rp. richtig frankiert (Basel 1.8.1870), Weiterleitung in USA mit Separatem porto.
Umleitung über Calais mit 80 Rp. richtig frankiert .
Umleitung über Calais mit 80 Rp richtig frankiert.