Baslertaube

Aus Philatelie, Wissen was Sache ist.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basler Taube Probedruck mit grüner Hintergrundfarbe
Basler Taube Erstauflage
Basler Taube Zweitauflage

Basel's Baslertaube. Nach Zürich und Genf gab die Stadt Basel am 1. Juli 1845 ebenfalls eine Kantonalmarke in Umlauf. Die sogenannte und legendäre „ Basler Taube (Basler Tübli, Basler Dybeli, Basler Tübäli)", sie ist die somit 3. kantonale Briefmarkenausgabe der Schweiz. Gestaltet wurde die Basler Taube vom Architekten Melchior Berry (1801-1854). Gedruckt wurde sie und das war eine technische Grossleistung, im Dreifarbendruck mit Reliefprägung durch die Buchdruckerei H. Benjamin Krebs in Frankfurt am Main. Eine erste Auflage von grünen „Basler Taube“ fand bei der Basler Postverwaltung keinen gefallen und gelangte nicht zur Ausgabe. Von der endgültigen Version in blau werden zwei Farbnuancen unterschieden: Die 1. Lieferung in lebhaftblau, die 2. Lieferung in blassblau. Die Baslertaube wurde in Bogen zu 40 Stück gedruckt, 5 Reihen zu 8 Stk. Verkauft wurde die Basler Taube nur en Gros zu 20 Stück à 5 Batzen. Heute ist dies die Berühmteste Briefmarke der Welt. Spezialitäten zum sammlen, sind Frankaturen der Baslertaube, Mischfrankaturen der Basler Taube, Paare der Baslertaube, und Bogenrandstücke der Basler Taube


Kursdauer der Basler Taube

Die Kursdauer der Basler Taube war von 1. Juli 1845 dauerte bis September 1854. Die erste bekannte Basler Taube wurde am 7.Juli 1845 gestempelt. Die letzten bekannten BaslerTaube Briefe (Tübli Briefe) entstanden noch im Sommer 1852.

Entwertungen auf Baslertaube

Die Stempelvielfalt auf den Basler Taube Briefen ist recht beachtlich. Nebst den Zweikreisstempeln waren es auch noch PD, PP, Rauten, FRANCO und LBPH...... Die Stempel wurden auch zu unterschiedlichen Zeiten verwendet so lässt sich heute anhand des bestehenden Materials folgende Aussage zur Verwendung treffen.

[[Abstempelung Basler Taube | Stempelvielfalt]] auf Baslertaube Frankaturen 
------------------------------------------------------------
Zweikreis Datumstempel Basel mit Rosette             bis 1848
 -Zweikreis Datumstempel Basel mit Rosette leer      bis Sept 1847                                 
 -Zweikreis Datumstempel Basel mit Rosette voll      ab Sep 1847 bis 1848
Zweikreis Datumsstempel Basel mit Nach-Mittag        1848 bis 1850 / 51
Zweikreis Datumsstempel Basel mit Vor-Mittag         1848 bis 1850 / 51
Schwarzer Franco im Kasten                           Frühjahr 1850 bis 1851
roter Franco im Kasten   (4 Briefe bekannt)          1852                    
Schwarze Rauten          (3 Briefe bekannt)          1850 und 1851           
Federzug Entwertung      (ein Brief bekannt)         1852                    
roter LBPH               (ein Brief bekannt)         22.OCT.1850             
schwarzer LBPH           (ein Brief bekannt          28.OCT.1850

Tarife für Frankaturen Baslertaube

Eine Basler Taube zu 2 ½ Rappen deckte die Portokosten für die Beförderung einfacher Briefe bis zu 1 Lot (15 Gramm) im Stadtgebiet von Basel.

Für schwerere Briefe oder solche, die im Stadtbann oder den drei Landgemeinden zugestellt werden mussten, waren zwei Baslertauben "Basler Dybli" (ursprüngliche Bezeichnung in Baseldeutsch) erforderlich.

Per 1 Januar 1852 wurde die 2 1/2-Rappen Ortstaxe abgeschaft , neu war der billigste Tarif im Nahbereich 5 Rappen, daher wurden 2 Baslertauben auf solchen fällig. Vier solcher Briefe aus dieser Zeit mit zwei Basler Tauben die von Basel nach Basel adressiert sind, sind heute bekannt, zwei davon sogar mit beiden Farbvarianten Basler Taube Mischfankatur der Basler Taube, ein weiteres Baslertaube Paar welches mit beiden Typen der Basler Taube als Mischfrankatur verwendet wurde, befindet sich auf einem Briefstück.

Tarifänderung von 2 1/2 Rp. auf 5 Rp. für Ortsbriefe
[Abb: 30] Basler Taube 2 Einzelstücke ZU 8 und ZU 8a Mischfrankatur auf Briefstück als 
            5 Rp Porto für Nahbereich, Tarif ab 1. Jan 1852.
[Abb: 62] Basler Taube Paar auf Brief als 5 Rp Porto für Nahbereich, Tarif ab 1. Jan 1852
[Abb: 65] Basler Taube Paar auf Brief als 5 Rp Porto für Nahbereich, Tarif ab 1. Jan 1852
[Abb: 66] Basler Taube Paar auf Brief als 5 Rp Porto für Nahbereich, Tarif ab 1. Jan 1852

Bei der Übernahme der Kantonalen Post durch den Bund im Dezember 1848 gingen 308 Bogen à 40 „Francozettelchen“ in den Besitz der eidgenössischen Postverwaltung über und wurden vermutlich vernichtet.

Ein Vergleich

1846 legte die Basler Regierung den Höchstlohn für einen Zimmermann auf Fr. 1.65 fest. Bei einem 11 Stundentag verdiente der Zimmermann 15 Rp pro Stunde. Dieser Zimmermann, falls er schreiben konnte, war nicht in der Lage sich einen Druckbogen von 40 Marken oder Verkaufsbogen von 20 Briefmarken zu leisten.

Frankaturen Baslertaube

Von der Baslertaube sind rund 300 Briefe (Richard Schäfer- Der Briefpostverkehr Schweiz Ausland nennt in diesem Buch ca 300 und im Buch A Propos Altschweiz aus dem Jahre 1961 wird von 314 Biefen und Fragmenten gesprochen) bekannt, leider existieren nur wenige Unterlagen über diese Briefe und diese sind meistens nicht öffentlich zugänglich. Es bleibt also nur die Erstellung einer öffentlichen Datenbank in welcher die Baslertaube Briefe für Nachforschungen gelistet und abgebildet sind.

In den letzten 20 Jahren wurden in den grossen Auktionshäusern über 150 verschiedene Baslertaube (Baslertauben) Briefe versteigert und oder verkauft.

Marktlage der Baslertaube Frankaturen

Beobachtet man die Marktpreise, so sind entgegen allen Behauptungen für den Briefmarkensammler die Basler Taube Frankaturen mehrheitlich günstiger geworden. Bei den abgelösten Baslertaube Marken ist der Preiszerfall noch grösser gewesen.

Luxusware erreicht Ihren Preis immer

Bei absoluten Luxustücken, als bei nur sehr wenigen der bekannten (Baslertaube) Briefe die im Handel erhältlich sind, haben sich die Preise vermehrfacht. Baslertaube Paare wie auch Basler Taube mit Bogenrand sind, wie seit je her, gesuchte Mangelware und entsprechend teuer. Hier kennen die Preise nur eine Richtung und zwar nach oben.

Daten zur Stadt Basel zu dieser Zeit

Tabelle zur Bevölkerungsentwicklung der Stadt Basel zu dieser Zeit.

Jahr Einwohner
1835 = 21 219
1847 = 25 787
1850 = 27 170
1860 = 37 915


Link* Baslertaube

Referenzen: