Datei:Gaertner20141007-12480.jpg

Aus Philatelie, Wissen was Sache ist.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Originaldatei(3.557 × 2.190 Pixel, Dateigröße: 1,66 MB, MIME-Typ: image/jpeg)
rückseite

Poststücken als „Muster ohne Wert“ standen im Postvertrag von 1851, zwischen Spanien und der Schweiz keine Ermässigungen zu. Sie mussten wie Briefe behandelt werden. In diesem Fall hätte der Brief im geschlossenen Verkehr mit Spanien, nicht frankiert werden dürfen und wäre pro 7.5 Gramm in Spanien mit jeweils 4 Reales taxiert worden. Da der Brief mehr als 40 Gramm schwer gewesen sein muss und 80 Gramm nicht überschritten hat, wären er in Spanien in der 5-10 Gewichtsklasse mit 20-40 Reales Portokosten dem Empfänger belastet worden. (4 Reales = 1 Franken) Der offene Weg über Frankreich liess den Versand von Drucksachen und „Muster ohne Wert“ auch nach Spanien zum ermässigten Tarif zu. Allerdings konnte man Post im offenen Transit durch Frankreich nach Spanien, nur bis zur Spanisch-Französischen Grenze frankieren. Das Porto war 10 Rp. pro 40 Gramm, gemäss Anpassung des Vertrages 1861.

Der vorliegende Brief ist ein solches „Muster ohne Wert“, welches vom Absender bewusst (Leitwegangabe Geneve-Lyon-Perpignian) über Frankreich geleitet wurde. Der Brief war in der zweiten Gewichtsklasse (40-80 Gramm) und musste mit 2x10 Rp. Porto aufgegeben werden. An der Französisch Spanischen Grenze, gelangte dann der Postertrag zwischen Frankreich und Spanien aus dem Jahre 1859 zur Anwendung, welcher die Muster ohne Wert mit jeweils 4 Reales pro 40 Gramm, demnach mit 8 Reales taxierte, welche dem Empfänger belastet wurden. Bei Briefen nach Spanien, mit dem Leitwegen über Frankreich, war demnach nicht nur die schnellere Beförderung massgebend, für welche auch ein höheres Porto akzeptiert worden war, man konnte im Warenverkehr auch Geld sparen, wie vorliegendes Poststück zeigt. Brief im offenen Transit über Frankreich aus dieser Zeit sind zu erkennen an den Grenzstempeln, (rot, blau oder schwarz) welche vorderseitig aufgeschlagen werden. Über diesen Leitweg sind drei Strubel Briefe bekannt, wobei einer eine Mischfrankatur mit Sitzender Helvetia darstellt. Weiter sind 4 weitere Briefe aus der Zeit der Sitzenden Helvetia bekannt. Sie tragen alle einen Taxstepel von Spanien mit 4 oder 8 Reales und sind daher als Teilfrankierte (selten) Briefe zu behandeln. Weitere solche Teilfankaturen aus der Zeit bis ca 1870, nach den spanischen Besitztümern sind bekannt nach den Philipinen, Mexico und Kuba.


Gärtner 2014 Okt. Ausruf Eur. 1200.- / Erlös EUR. 3800.- exkl.

Dateiversionen

Klicke auf einen Zeitpunkt, um diese Version zu laden.

Version vomVorschaubildMaßeBenutzerKommentar
aktuell01:38, 19. Mai 2019Vorschaubild der Version vom 19. Mai 2019, 01:38 Uhr3.557 × 2.190 (1,66 MB)WikiAdmin (Diskussion | Beiträge)
15:22, 6. Okt. 2014Vorschaubild der Version vom 6. Oktober 2014, 15:22 Uhr600 × 346 (31 KB)WikiAdmin (Diskussion | Beiträge)rückseite 1862 (6.2.), Teilfrankiertes Briefkuvert als "Muster ohne Wert" von Herisau 'via Géneve, Lyon, Perpignon' nach Barcelona, frankiert mit senkr. Paar 10 Rp. Strubel (1. Berner Druck) entwertet mit 2 s
  • Du kannst diese Datei nicht überschreiben.