Datei:Bern18510511-Livorno.jpg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Philatelie, Wissen was Sache ist.
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 9: Zeile 9:
 
<br><br>
 
<br><br>
 
"Franca fino ai confini" schreibt der Absender, bezahlt bis zu den Grenzen, und im Doppel-Königreich beider Sizilien stammend, ist der Plural auch richtig gelegt. In der Tat ist der Brief mit 12 grana bis zur Aussengrenze Neapels bezahlt, also bis Fondi/Terracina. Das entspricht dem Tarif von 1845 (bis zu 50 Meilen). Zuerst hat der Postbeamte in Cefalù die 12 falsch vorne hingeschrieben, und wahrscheinlich in Palermo wurde das korrigiert, gestrichen, und richtig hinten für einen Grenzfrankobrief angeschrieben. Ganz leicht in rot findet sich auch der Kontrollstempel des Amtes MSAG. Neapel schreibt oben links für sich die 5 grana an. Der Brief gelangt nach Rom, wo der Postsack aus Neapel geöffnet wird, und der Brief zu weiteren Instradierung bearbeitet wird. Das heisst hier man bringt den Stempel Transito per lo Stato Pontificio an. Aber der Brief erhält keine Einzeltaxe, da aufgrund des Vertrages Kirchenstaat-Toskana Briefe aus Sizilien pauschal abgerechnet werden. Und auch der Postbeamte in Pitigliano ist etwas verwirrt und macht den ersten Taxansatz falsch. Er schreibt 6, aber das Dekret aus dem Jahr 1847 sieht 8 crazie für Briefe aus Sizilien vor.
 
"Franca fino ai confini" schreibt der Absender, bezahlt bis zu den Grenzen, und im Doppel-Königreich beider Sizilien stammend, ist der Plural auch richtig gelegt. In der Tat ist der Brief mit 12 grana bis zur Aussengrenze Neapels bezahlt, also bis Fondi/Terracina. Das entspricht dem Tarif von 1845 (bis zu 50 Meilen). Zuerst hat der Postbeamte in Cefalù die 12 falsch vorne hingeschrieben, und wahrscheinlich in Palermo wurde das korrigiert, gestrichen, und richtig hinten für einen Grenzfrankobrief angeschrieben. Ganz leicht in rot findet sich auch der Kontrollstempel des Amtes MSAG. Neapel schreibt oben links für sich die 5 grana an. Der Brief gelangt nach Rom, wo der Postsack aus Neapel geöffnet wird, und der Brief zu weiteren Instradierung bearbeitet wird. Das heisst hier man bringt den Stempel Transito per lo Stato Pontificio an. Aber der Brief erhält keine Einzeltaxe, da aufgrund des Vertrages Kirchenstaat-Toskana Briefe aus Sizilien pauschal abgerechnet werden. Und auch der Postbeamte in Pitigliano ist etwas verwirrt und macht den ersten Taxansatz falsch. Er schreibt 6, aber das Dekret aus dem Jahr 1847 sieht 8 crazie für Briefe aus Sizilien vor.
[[Datei:1846-Tarifasuzug-Toskana.jpg|thumb|1846 Auszug Tarif]]
+
[[Datei:1846-Tarifasuzug-Toskana.jpg|thumb|1846 Auszug Tarif [https://www.altpostgeschichte.de/index.php?thread/2572-toskana-kgr-beider-sizilien/&postID=50622#post50622 Zu Thread in DASV]]]

Aktuelle Version vom 28. Oktober 2020, 09:58 Uhr

Alternativer Text
Alternativer Text
Alternativer Text
Alternativer Text

Dokumentation zu den Stempeln usw..

Beschreibung aus einem anderen Brief aus Toskana nach ,,, von 1851
Brief mit französischer Schiffspost befördert wurde. Aufgrund des Postvertrages Frankreich-Toskana von 1851 hatte der Brief von Livorno bis zum Landungshafen in Neapel 4 crazie zu bezahlen. Neapel liess sich ziemlich vergüten, 13 wären in Neapel - Stadt fällig gewesen, 3 kamen zusätzlich für die Strecke Neapel - Marigliano (die Camorra lässt grüssen, hui!) hinzu. 13 grana wäre nämlich die Frankogebühr aus neapolitanischer Sicht bis Livorno.

"Franca fino ai confini" schreibt der Absender, bezahlt bis zu den Grenzen, und im Doppel-Königreich beider Sizilien stammend, ist der Plural auch richtig gelegt. In der Tat ist der Brief mit 12 grana bis zur Aussengrenze Neapels bezahlt, also bis Fondi/Terracina. Das entspricht dem Tarif von 1845 (bis zu 50 Meilen). Zuerst hat der Postbeamte in Cefalù die 12 falsch vorne hingeschrieben, und wahrscheinlich in Palermo wurde das korrigiert, gestrichen, und richtig hinten für einen Grenzfrankobrief angeschrieben. Ganz leicht in rot findet sich auch der Kontrollstempel des Amtes MSAG. Neapel schreibt oben links für sich die 5 grana an. Der Brief gelangt nach Rom, wo der Postsack aus Neapel geöffnet wird, und der Brief zu weiteren Instradierung bearbeitet wird. Das heisst hier man bringt den Stempel Transito per lo Stato Pontificio an. Aber der Brief erhält keine Einzeltaxe, da aufgrund des Vertrages Kirchenstaat-Toskana Briefe aus Sizilien pauschal abgerechnet werden. Und auch der Postbeamte in Pitigliano ist etwas verwirrt und macht den ersten Taxansatz falsch. Er schreibt 6, aber das Dekret aus dem Jahr 1847 sieht 8 crazie für Briefe aus Sizilien vor.

1846 Auszug Tarif Zu Thread in DASV

Dateiversionen

Klicke auf einen Zeitpunkt, um diese Version zu laden.

Version vomVorschaubildMaßeBenutzerKommentar
aktuell08:49, 3. Aug. 2020Vorschaubild der Version vom 3. August 2020, 08:49 Uhr3.200 × 2.016 (1.020 KB)WikiAdmin (Diskussion | Beiträge)Alternativer Text Alternativer Text
  • Du kannst diese Datei nicht überschreiben.

Die folgende Seite verwendet diese Datei: