Schweizer Briefmarken Strubel nach Destination Spanien

Aus Philatelie, Wissen was Sache ist.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Strubel

Frankierungen bis Spanien waren erst ab 1859 möglich, daher sind Briefe vor dieser Zeit nur als Unfrankiert möglich gewesen. Es sind jedoch viele Frankierte Briefe aus dieser Zeit bekannt. Man kann davon ausgehen, dass es sich dabei um Absenderfrankaturen handelte. Eine Frankierung nach Spanien war gemäss Vertrag von 1851 nicht vorgesehen und die darauf angebrachte Frankatur wurde in Spanien nicht angerechnet. Briefe im ersten Gewicht (bis 7.5 Gramm) wurden mit 4 Reales taxiert. Der Empfänger zahlte immer den vollen Preis wie für einen unfrankierten Brief. Diese Reales Stempel sind in den Abstufungen 4,8,16 und 64 Reales bekannt. In den Anfängen muss der Taxstempel aus zwei Stücken bestanden haben und der Stempel wurde in blau aufgesetzt. (Aus der schwiez bisher nicht bekannt, aber aus HamburgHamburg-Madrid-Lisboa ist ein Brief bekannt.

Strubel Frankaturen
Spanien
Frankaturen nach Spanien über Frankreich bis Landungshafen frankierbar, der Inlandbetrag wurde vom Empfänger eingezogen.
"UNIKAT" Muster ohne Wert nach Spanien, als Teilfrnakatur.
.
Strubel Absender Frankatur 2x10RP blau + 2x40Rp grün, als 1 Franken.
.
.